Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

gültig für Karin Schneider, das Ideen-Stübchen in 34590 Wabern - Harle
und Bestellungen über das Internet bzw. von Karin Schneider betriebenen Internetshop- und Angebote

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle persönlich, telefonisch oder schriftlich entstehenden Kaufverträge und Bestellungen bei Karin Schneider, als selbständige Gewerbetreibende, unabhängig davon, ob diese durch den Erwerb von Waren oder Dienstleistungen in den Geschäftsräumen, auf Ausstellungen, Messen, an Verkaufs- oder Info-Ständen oder über den markt.de Shop abgeschlossen werden.

Bei Partnerschaften, Partnershops und dem Vertrieb von Produkten, Waren und Dienstleistungen für andere Unternehmen, gelten vorrangig die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Unternehmens.

Die selbständige Gewerbetreibende Frau Karin Schneider wird in diesen Geschäftsbedingungen als Verkäufer genannt und gilt als Verkäufer und Anbieter von Waren und / oder Dienstleistungen.

1. Kaufvertrag / Vertragsgrundlage

Ein Kaufvertrag kommt zustande, wenn ein Käufer, im nachfolgenden Text dieser AGB stets als „Kunde“ genannt, persönlich, telefonisch oder schriftlich ein Produkt, eine Ware oder Dienstleistung bestellt oder erwirbt. Ein Kaufvertrag entsteht auch durch den Erwerb einer Ware, eines Produkts oder einer Dienstleistung, wenn dies ohne schriftliche Bestellung und Bestätigung, also ausschließlich persönlich und mündlich erfolgt.

Bei einer Bestellung über einen Internetshop kommt der Kaufvertrag erst zustande, wenn der Kunde ein Produkt in den Warenkorb legt, dann zur Kasse geht und entsprechend der Angaben des Internetshops, unter Angabe der gewünschten Zahlungsart, eine verbindliche Bestellung abgibt und bestätigt.

Durch den Kauf oder die Bestellung erkennt der Kunde diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen an.

Die AGB kann der Kunde jederzeit von der Website des Shop-Betreibers abrufen, speichern und ausdrucken. Die Daten zur Bestellung des Käufers sind aus Sicherheitsgründen nicht über das Internet zugänglich, sondern werden dem Käufer vom Verkäufer als Bestellbestätigung per E-Mail zur Verfügung gestellt.

2. Käuferkreis - Angebot und Rücktrittsrecht

Die Angebote des Verkäufers richten sich ausschließlich an unbeschränkt geschäftsfähige Personen und juristische Personen mit einem Wohnort oder einer Niederlassung in Deutschland. In der Geschäftsfähigkeit beschränkte Personen (z.B. Jugendliche vor Vollendung des 18. Lebensjahres) können die Angebote des Verkäufers nur mit Zustimmung des gesetzlichen Vertreters nutzen.

Angebote des Verkäufers sind stets unverbindlich. Ausgenommen davon sind Angebote, die einem Kunden mit genauer Bezeichnung der Ware oder Dienstleistung und zu einem bestimmten Preis gemacht und verbindlich zugesagt werden. Geringfügige Abweichungen bei der Abbildung von Produkten, Fehler oder abweichende Informationen in der Produktbeschreibung sind jederzeit möglich, ohne dass dadurch ein Rechtsanspruch auf Rücktritt vom Kaufvertrag, Rücknahme der Ware oder anderen Gewährleistungsansprüchen entsteht.

Bei individuell und nach dem Wunsch der Kunden angefertigten Produkten besteht eine Abnahmepflicht. Zudem ist die Rücknahme eines individuell gefertigten Produkts in jedem Fall ausgeschlossen.

3. Preise, Zahlung und Eigentumsvorbehalt

Für die bestellten Waren gelten die Preise zum Zeitpunkt der Bestellung, Tag und Uhrzeit, die in der stets in schriftlicher Form gemachten, aber auch in mündlicher Form gültigen Auftragsbestätigung genannt werden. Alle Preise verstehen sich inkl. Mehrwertsteuer zuzüglich etwaiger Versandkosten. Der Verkäufer akzeptiert bei allen Aufträgen und Bestellungen nur Vorkasse in bar oder per Überweisung, wobei auch Zahlungen über PayPal möglich sind. Abweichende Formen bei Partnershops sind möglich, bei denen der Verkäufer den AGB und Zahlungsbedingungen des jeweiligen Betreibers bzw. Partnerunternehmens unterliegt. Die Akzeptanz von anderen Zahlungsmethoden, Anzahlungen oder Ratenzahlungen sind nicht generell ausgeschlossen und in Ausnahmefällen verhandelbar, ohne dass sich daraus ein Rechtsanspruch ergibt.

Vom Käufer bestellte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung das Eigentum des Verkäufers.

Die vom Verkäufer gestellten Rechnungen sind sofort fällig und ohne Abzug zahlbar. Der Kunde gerät in Verzug, wenn er nicht innerhalb von 14 Tagen nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung die kompletten Beträge bezahlt hat. Der Verkäufer hat ab dem 15. Tag, um 0 Uhr, das Recht die Ware einzubehalten und wieder zum Verkauf freizugeben bzw. an andere Interessenten und Kunden zu verkaufen.

Der Käufer ist zur Aufrechnung, auch wenn Mängelrügen oder Gegenansprüche geltend gemacht werden, nur berechtigt, wenn die Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder vom Verkäufer anerkannt worden sind. Zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts ist der Käufer nur befugt, wenn sein Gegenanspruch gegen den Verkäufer auf demselben Kaufvertrag beruht.

4. Lieferung, Versandkosten und Kosten der Rücksendung

Die Übergabe der Ware an das Versandunternehmen zwecks Lieferung an den Käufer erfolgt bei vorrätiger Ware innerhalb von zwei bis drei Werktagen. Sollte Ware nicht vorrätig sein und sich aus diesem Grund die Lieferung verzögern, wird der Verkäufer den Käufer hiervon unterrichten. Der Verkäufer ist in einem dem Käufer zumutbaren Umfang zu Teillieferungen berechtigt, falls ein Teil der bestellten Ware vorübergehend nicht lieferbar ist. Zusätzliche Versandkosten trägt in diesem Fall der Verkäufer.

Der Verkäufer liefert die Ware selbst oder unter Beauftragung von Dritten bzw. Versandunternehmen an die vom Käufer bei der Bestellung genannte Lieferanschrift. Versandkosten sind entweder direkt bei den Produkten angegeben oder werden dem Käufer nach Abschluss der Bestellung, noch vor Abschluss eines Kaufvertrages bzw. einer verbindlichen Bestellung genannt und sind ebenfalls im Voraus bzw. mit der Gesamtrechnung für alle bestellten Produkte oder Dienstleistungen zu zahlen.

Der Versand erfolgt grundsätzlich versichert. Sollte aufgrund der günstigeren Versandkosten ein nicht versicherter Versand gewünscht werden, trägt der Käufer das Risiko. Der Verkäufer ist nicht verpflichtet den ordnungsgemäßen Versand einer nicht versicherten Sendung nachzuweisen.

Macht der Käufer von seinem Recht auf Widerruf der Bestellung oder Rücknahme der Waren oder Produkte Gebrauch, hat der Käufer die Kosten der Rücksendung zu tragen. Zu einer Rückerstattung des kompletten Preise, abzüglich der Versandkosten, ist der Verkäufer nur verpflichtet, sobald er wieder im Besitz der Ware ist und diese sich in exakt dem selben, unverbrauchten und unbenutzten Zustand befindet, wie diese versendet wurde. Sollte die Ware nicht dem Zustand zum Zeitpunkt des Verkaufs entsprechen, ist der Verkäufer nicht verpflichtet den vollen Kaufpreis zu erstatten.

5. Besondere AGBs für Seminare, Schulungen, Workshops, Dienstleistungen

Bei Veranstaltungen, Seminaren, Schulungen, Workshops und terminlich festgelegten Dienstleistungen ergibt sich ein verbindlicher Vertrag durch die mündliche oder schriftliche Anmeldung sowie eine schriftlich erfolgte Bestätigung mit Angaben von Preisen und Zahlungsmodalitäten. Die Anmeldung verpflichtet auch dann zur Zahlung des bei Vertragsabschluss geltenden und in der Bestätigung angegebenen Entgeltes / Preises, wenn der Kunde an dem Seminar nicht teil nimmt.

Hier gilt ein „eingeschränktes“ Widerrufsrecht, das an einen bestimmten Zeitraum gekoppelt ist und bei den Informationen oder Zahlungsmodalitäten zu der entsprechenden Veranstaltung, Schulung oder Dienstleistung angegeben oder dem Kunden bei der schriftlichen Bestätigung mitgeteilt wird.

Die Rückerstattung eines bereits gezahlten Betrages ist grundsätzlich ausgeschlossen und rechtlich nicht einforderbar, kann jedoch durch den Verkäufer, in diesem Fall auch Veranstalter genannt, aus Kulanz individuell geregelt werden, ohne dass dadurch ein Rechtsanspruch gegen den Verkäufer / Veranstalter entsteht.

Soweit vom Verkäufer / Veranstalter ein Termin festgesetzt wurde, bis zu dem die angegebenen Beträge bezahlt werden müssen, hat der Verkäufer / Veranstalter das Recht, nach Ablauf des Termines die Teilnahme anderen Kunden oder Interessenten anzubieten. Der Kunde hat dann keinen Rechtsanspruch auf Teilnahme an einer von ihm gebuchten Veranstaltung, einer Schulung oder ähnlichen Dienstleistungen

6. Garantie, Mängelhaftung und andere Gewährleistungsansprüche

Sollte die vom Verkäufer gelieferte Ware mangelhaft sein, gelten die gesetzlichen Mängelansprüche (§ 437 Bürgerliches Gesetzbuch). Der Verkäufer haftet jedoch nicht für Schäden, die nicht an der Ware selbst entstanden sind und auch nicht für sonstige Vermögensschäden wie entgangenen Gewinn. Im Übrigen ist die Haftung des Verkäufers beschränkt auf den typischerweise vorhersehbaren Schaden.

Sämtliche Garantie und Gewährleistungsansprüche treten außer Kraft, wenn
1. vorsätzliche oder grob fahrlässige Vertragsverletzungen sowie Arglist des Käufers, einem gesetzlichen Vertreter oder einem Erfüllungsgehilfen des Käufers / Verkäufers vorliegen,
2. Schäden an Leben, Körper und Gesundheit auf fahrlässige oder vorsätzliche Pflichtverletzung des Käufers, einem gesetzlichen Vertreter oder einem Erfüllungsgehilfen des Käufers zurück zu führen ist,

Ferner gelten die Haftungsbeschränkungen nicht für die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen, wenn es sich bei der verkauften Ware um neu hergestellte Sachen handelt.

Etwaige über die gesetzliche Mängelhaftung des Verkäufers hinausgehende Garantien der Warenhersteller bleiben von den vorstehenden Regelungen unberührt. Ebenso werden die dem Kunden gesetzlich zustehenden Mängelansprüche durch etwaige Garantien der Warenhersteller nicht berührt.

Schlussbestimmung

Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam sein, bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt. Des Weiteren gelten die gesetzlichen Bestimmungen nach deutschem und europäischem Recht als übergeordnet und sind somit sowohl für den Verkäufer, als auch für den Kunden bindend.